Bahn in Betrieb

2009

Die weltgrösste Schweizerfahne

Die Säntis-Schwebebahn, die Heimgartner Fahnen AG und die Höhenarbeit.ch AG realisieren zusammen ein verwegenes Projekt. Am Natiolanfeiertag begeistert die weltgrösste Schweizerfahne mit 120 x 120 Meter und insgemsat 14 400 m² die zahlreichen Gäste und strahlt von der Säntisnordwand bis weit über den Bodensee hinaus.

2009 Säntisfahne am Berg

Die weltgrösste Schweizerfahne am Säntis

Die Firma Heimgartner Fahnen AG in Wil feierte im Jahre 2008 ihr 60-jähriges Firmenjubilä-um. Anlässlich dieses Jubiläums beschloss die Geschäftsleitung mit der weltgrössten Fahne ins „Guinness-Buch der Rekorde“ einzugehen. In der Folge wurde eine 120 x 120 Meter gros-se Schweizerfahne mit einer Gesamtfläche von 14‘400 m2 produziert. Damals hielt eine USA-Fahne mit 73,4 x 153 m also insgesamt 11‘230 m2 den Rekord als weltgrösste Fahne.
Als Geschäftsführer Heinz Höhener im Januar die Rekordfahne anmelden wollte, musste er feststellen, dass zwei Wochen früher ein Israelische Fahne mit 100 x 660 m also 72‘600 m2, ausgebreitet in der Negev-Wüste, ins Guinness-Buch eingetragen wurde.
Die Ernüchterung, auch bei der gesamten Belegschaft, war gross und die nunmehr nur noch weltgrösste Schweizerfahne wurde vorerst einmal in einem Container „versorgt“. Verschie-dene Verwendungszwecke wurden diskutiert, geprüft aber immer verworfen.
Bruno Vattioni, Geschäftsführer der Säntis-Schwebebahn, konnte Heinz Höhener Anfang 2009 begeistern, gemeinsam in ein Projekt zu starten, mit dem Ziel diese Schweizerfahne am Nationalfeiertag an den Säntis zu hängen. Bereits am 31. Juli 2009 wurde die 120 mal 120 Meter grosse Schweizerfahne durch insgesamt 15 Höhenarbeiter die Säntiswand hinab ent-rollt und am 1. August, bei wunderschönem Wetter war dann die Fahne bis über den Boden-see hinaus sichtbar.
Auch wenn die Fahne diese Art der Präsentation nicht überstand, noch am Abend beim Ein-dunkeln zerriss, hatten die Projektinitianten ihr Ziel erreicht. Am Nationalfeiertag ein Ge-schenk an die Schweizer Bevölkerung mit der Botschaft: „Seien wir demütig, in diesem schö-nen Land leben zu dürfen und stolz, es gemeinsam gestalten zu dürfen“.
Das Medieninteresse an diesem erfolgreichen Fahnenevent in Jahre 2009 war ausser-ordentlich gross und die vielen, anhaltenden, positiven Rückmeldungen aus der Bevölkerung veranlasste die Säntis-Schwebebahn und Heimgartner Fahnen eine Wiederholung in Betracht zu ziehen.
Die heutige Fahne:
Mit einem besonderen Anlass wollte die Säntis-Schwebebahn im Jahre 2015, am 31. Juli ihren 80. Geburtstag feiern und dazu die weltgrösste Schweizerfahne an der Säntiswand entrollen damit diese am Nationalfeiertag weithinaus vom Säntis strahlt.
Gemeinsam mit Heinz Höhener von Heimgartner Fahnen und Roland Düsel, Chef der erprob-ten und bewährten Höhenarbeiter, wurde das Projekt in Angriff genommen. All die Erfah-rungen aus dem ersten Projekt wurden miteinbezogen. So wurde die Verankerung und Be-festigung der Fahne am Fels verbessert und die Grösse der Fahne, aus Sicherheitsgründen und in Anlehnung an den 80. Geburtstag der Säntis-Schwebebahn, auf 80 Meter fixiert.
Basis des ambitiösen Projekts war die Finanzierung des kostenintensiven Vorhabens. Für die insgesamt 6‘400 Quadratmeter der Fahne sollten Patinen und Paten gefunden werde. Die Idee ist, mit Patenschaften zu CHF 99.00 pro Quadratmeter das Fahnenprojekt auch über die nächsten Jahre zu sichern (aktuell haben gut zwei Drittel der Fahnenstücke eine Patin oder einen Paten gefunden).
Am 16. Januar 2015 fand im Beisein unseres Fahnengötis Nicolas Senn der Kick-Off Anlass auf dem Säntis statt. In den folgenden Monaten wurde der Stoff hergestellt, die Stoff-bahnen zusammengenäht und die Fahne konfektioniert. Am 30. Juli wurde die zu einer
80 Meter langen „Wurst“ zusammengebundene Fahne mit der Säntis-Schwebebahn zur Sän-tiswand hinauftransportiert, mit insgesamt drei Seilwinden an den vorgesehenen Montage-platz hinabgelassen und am vorgängig montierten Stahlseil befestigt.

Am 31. Juli 2015, dem 80. Geburtstag der Säntis-Schwebebahn, entrollten fünfzehn Höhen-arbeiter die Fahne im Beisein vieler Paten. So prangte sie am 1. August 2015 erstmals von der Säntiswand weit über das Appenzellerland hinaus und wird das hoffentlich noch viele Jahre immer am 1. August tun.
Facts & Figures
Die grösste Schweizerfahne der Welt mit einer Fläche von 6‘400 m2 wurde im Atelier der Heimgartner Fahnen AG in Wil konfektioniert. In gut 600 Arbeitsstunden wurden 4‘330 Laufmeter Stoff und 3‘500 Laufmeter Gurten mit insgesamt rund 60 Kilometer Faden zu ei-ner 80 mal 80 Meter grossen Schweizerfahne mit einem Gesamtgewicht von etwas über 700 kg zusammengenäht.

Für das Zusammennähen des hochwertigen, rund 90 g/m2 schweren Spezialgewebes arbeiten drei Näherinnen in Reihe und vernähten die mit einer Breite von 155 cm angelieferten Stoff-bahnen. Bei den 53 Vertikalnähten wurde jede dritte Naht mit einer Gurte versehen, sowie alle 4.5 m mit einer Befestigungsschlaufe (Belastung pro Schlaufe bis 400 kg) ausgerüstet. Die Zwischennähte und die Quernähte wurden doppelt vernäht. Die Rundumnaht hat alle 150 cm eine Öse.

/