Bahn in Betrieb

1970

Die PTT baut die Kommunikationsanlage aus

Das von den Schweizerischen PTT-Betriebe Ende der 50er Jahre erstellte, fünfstöckige Gebäude genügte bereits nach 10 Jahren nicht mehr. Die Aufgaben als Programmzubringer über Richtstrahlverbindungen wuschen sprunghaft an.

1970 Gipfelbaustelle mit Weterwarthaus

Die Ziele der PTT für das neue Kommunikationsgebäude auf dem Säntis

Erstmals erstellte die PTT im Jahre 1956 Einrichtungen für das Fernsehen, den Funkspruch, die Richtstrahltelefonie und das Radio auf dem Säntis. Die zunehmende Perfektionierung der Technik und die stets steigende Bedeutung der drahtlosen Übermittlung von Wort und Bild erforderten neue grössere und stärkere Anlagen. Zudem sollte ermöglicht werden, dass ne-ben dem deutschschweizerischen Fernsehprogramm eine zweite und eine dritte Fernsehket-te, für das westschweizerische und das Tessiner Programm in den Äther gestrahlt werden kann. Zu den bereits vorhandenen zwei UKW-Radioprogrammen kommt ein drittes dazu. Der Telefonanruf in das fahrende Auto wird um zwei Übermittlungsbereiche vermehrt. Die drahtlose Telefonie wird die neue Anlage bedeutend ausgebaut.
Ein mächtiger Antennenturm wird den Säntis dominieren.
Die Säntis-Schwebebahn AG ist Grundeigentümer auf dem Sän-tisgipfel. Das neue Mehrzweckgebäude der PTT entsteht auf dieser Gipfelparzelle. Dazu ge-währt die Säntis-Schwebebahn der PTT ein 100-jähriges Baurecht.

/