Bekannt und doch immer wieder neu.

Fähige und begeisterte Mitarbeitende sind das wichtigste Bindeglied zu unseren Gästen.

Der Säntis mit seinen verschiedenen Facetten, Bereichen, Einrichtungen und Möglichkeiten ist auf den ersten Blick bekannt. Kommt man aber immer wieder und schaut genauer hin, dann entdeckt man leicht Neues, Faszinierendes, ja Unbekanntes. Und wenn ein Mit­arbeiter wie Gust Broger, der seit 27 Jahren für den Säntis arbeitet, einen führt, zeigt und erzählt, dann gilt das in ganz besonderem Masse. Gust nimmt uns mit auf einen Fussmarsch von der Schwägalp auf den Säntis-Gipfel. Sein Wissen und seine Erfahrung teilt er gerne mit unseren Gästen. Besonders gerne teilt er seine anhaltende Begeisterung für den «Säntis – der Berg».

Fotograf und Filmemacher Thomas Rickenmann aus Wattwil hat Gust Brogers Aufstieg von der Schwägalp auf den Säntis-Gipfel in Bild und Film festgehalten. Über die QR-Codes oder die angegebenen Shortlinks kommt man direkt zu den Filmsequenzen und ist mit Gust Broger praktisch live unterwegs.

«Kommen Sie mit auf meine Wanderwege»

Ich nehme Sie mit in meinen Tagesablauf. Unter anderem zeige ich die Vielfalt an Wandermöglichkeiten auf der Schwägalp und hinauf auf den Säntis. Im Sommer und natürlich auch im Winter.

«Erleben Sie mit mir das Gasthaus Tierwies»

Mein Fussmarsch zum Säntis führt mich zum Gasthaus Tierwies. Es liegt direkt unter dem Säntis, gut 400 Meter unter dem Gipfel. Es ist Zwischenstopp für viele Berggänger und bietet gleichzeitig Übernachtungsmöglichkeiten.

«Entdecken Sie mit mir die Fossilien am Säntis»

Ich zeige Erstaunliches: von Fels eingeschlossene Muscheln, Krebse und Seeigel, oben auf dem Berg. Natürlich war hier mal Eiszeit, aber auch ein Bade-Ufer? Der Säntis überrascht immer wieder.

«Stoppen wir zusammen die Fahrt bei der Stütze 2»

Ich zeige hier, was die meisten Säntis-Besucher gar nicht wissen: dass bei der «Stütze 2» die Kabine gestoppt werden kann. Gerade im Winter wird das von vielen Skifahrern genutzt. Aber Achtung: markierte Pisten gibt es nicht.

«Erobern Sie mit mir die Himmelsleiter zum Gipfel»

Ich besteige die «Himmelsleiter» und zeige, dass sie mit der richtigen Ausrüstung
problemlos bezwungen werden kann. Hat man die 50 Höhenmeter überwunden, wartet der Säntis mit seiner atemberaubenden Aussicht als Ziel.

«Staunen Sie über die Wassertechnik auf dem Berg»

Ich biete einen Blick hinter die Kulissen der Wasserversorgung auf dem Säntis. Und erkläre, woher das Wasser kommt und was damit gemacht wird. Und nicht zuletzt: Was passiert eigentlich mit dem ganzen Schmutzwasser, das hier entsteht?

«Schauen Sie sich die Wetterwarte auf dem Berg an»

Ich nehme Sie mit zur Wetterwarte auf dem Säntis-Gipfel. Man sieht es förmlich, wie exponiert dieser Berg ist. Die Weitsicht ist gigantisch, und natürlich kann der Säntis auch von überall dort gesehen werden, wohin die Aussicht geht.